Unsere Lieblingswörter

Den Inhalt vorlesen lassen:

In unserem Magazin in Leichter Sprache „LeichtSinn“ fragen wir auch berühmte Menschen: Was ist Ihr Lieblingswort? Die Antworten von Sebastian Urbanski, Graf Fidi und ChrisTine Urspruch können Sie im Heft lesen.

Wir wollten auch unsere Lieblingswörter sammeln. Hier finden Sie einige schöne Wörter von unseren Kolleginnen und Kollegen aus der Arbeitsgruppe „Magazin in Leichter Sprache“:

Luise mag besonders das Wort du – denn es bedeutet: ich bin nicht allein.

Lisa mag naiv: Es hat einen schönen Wortklang und für mich steht über der eigentlichen Wortbedeutung dieses: Ich bringe jemandem Vertrauen gegenüber.

Silvia findet Regenbogen schön, weil er etwas besonderes ist und so viele Farben hat.

Daniels Lieblingswort ist Tenorhorn. Er spiel t dieses Instrument und mag den Klang allein beim Üben und im Zusammenspiel mit anderen Blasinstrumenten. Und es ist schön zum Tragen und braucht wenig Platz.

Das sind unsere Lieblings-Kosewörter:

Schatzi, Schmusebär, Liebling, Ich mag dich!, Mockerl, Herzi.

Christoph sagt zu seiner Nichte immer Mausi.

Luise nennt ihre Enkelkinder gerne Mopsel.

Und in Lisas Familie hat sich ein Wort eingebürgert, das ihr Bruder bei einem Spiel erfunden hat. Dabei musste er ein Kosewort mit „G“ finden und erfand flugs „Giggl“.

Lieblings-Schimpfwörter:

Du Eumel!

Himmeldonnerwetter!

Kruzefix!

Himmelarschundzwirn!

Das leckerste Wort:

Schokolade, Eis!, Erdbeeren, Käse, Schwarzwälder Kirschtorte, Sauerne Bratwürscht, Döner, Krapfen, Weißwurst, Milchreis, Nudeln Colaweizen, Radler-Halbe

Frühlingswörter:

Bienensummen, Palmkätzchen, Sonnenschein, Vogelgezwitscher, Schneeglöckchen, Leberblümchen

Und schließlich unsere Lieblingstiere:

Lisa schätzt Katzen: Sie sind so schön flauschig, miauen schön und ich lieb das beruhigende Schnurren.

Janine mag Hunde, weil man mit ihnen spazieren gehen kann und ihnen im Weiher das Schwimmen beibringen kann. Und sie sind immer für den Menschen da, als Polizei-, Rettungs- oder Therapiehund. Man kann mit ihnen spielen und ihnen Tricks beibringen.

Silvia schätzt den Papagei: Er kann sprechen lernen, das ist gut, wenn man alleine wohnt. Und er ist so schön bunt.

Roland mag tauben: Weil sie gurren und es schön aussieht, wenn sie fliegen. Früher gab es auch Posttauben, da konnten man Nachrichten ans Bein binden.

Maria findet Delfine schön, möchte sie aber nicht anfassen.

Evi mag Pferde und Hunde gerne streicheln.

Daniel liebt die Vögel im Garten: Amsel, Blaumeisen, Kohlmeisen. Aber auch Frösche oder die Bewohner der Antarktis: Pinguine.

Christoph schließlich mag Rehe: Ich hab einen Bekannten, der ist Jäger. Ab und zu schießt er Rehe und dann gibt es Rehbraten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.