Ein Herz fürs Wundernetz-Magazin

Den Inhalt vorlesen lassen:

Das Wundernetz-Magazin soll etwas für jedermann sein: 
Menschen mit und ohne Behinderung. 
Für Wundernetz-Mitglieder und für Menschen, die aus Interesse oder rein zufällig zum Wundernetz-Magazin einschalten. Schließlich wollen wir nicht nur für uns selbst eine Fernsehsendung machen, sondern damit hoffentlich viele Menschen erreichen. 

Deshalb habe ich angefangen zu überlegen: Was denkt sich ein Zuschauer, wenn er das Wundernetz-Magazin noch nie gesehen hat oder wenn er das Wundernetz-Projekt vielleicht überhaupt nicht kennt? Er fragt sich wahscheinlich, wer diese Leute vor der Kamera sind und von welcher Arbeitsgruppe stets gesprochen wird. Vielleicht wundert er sich, wer Daniel ist und warum wir plötzlich in seiner Küche stehen und Johannisbeertaler backen. Wir vom Wundernetz wundern uns darüber natürlich nicht, schließlich kennen wir Daniel ja! Aber im schlechtesten Fall schaltet der Zuschauer dann wieder ab.  

Wäre es nicht gut, die Leute hinter unserem Magazin vorzustellen? Zumindest ist es einen Versuch wert, dachte ich. Und habe überlegt, wie das gehen könnte. Es sollte möglichst kurz und knackig sein - und nicht langweilig!

Ein verbindendes Element musste her. Dafür habe ich etwas gebastelt, das von einem Teammitglied zum Nächsten gereicht werden kann: Ein Wundernetz-Logo zum Anfassen. Aus blauem und orange-farbenem Stoff habe ich ein handliches Kissen genäht und es mit etwas Reis beschwert. Damit lässt es sich leichter werfen und fangen. Und schon war das Herz fertig für seinen ersten Einsatz vor der Kamera.

Das Wundernetz-Herz startete bei der Anmoderation bei mir und wanderte dann von einem Mensch zum nächsten. Es kann kreuz und quer geworfen oder gereicht werden. Es muss nur alles einem Plan folgen, damit am Ende alle Stücke wie ein Puzzle zusammenpassen. Die kleinen Vorstellungsvideos zu drehen hat nicht viel Zeit in Anspruch genommen - und hat auf jeden Fall allen Spaß gemacht!

Durch die kurze Vorstellungsrunde lernt der Zuschauer unsere Mitglieder kennen, ihm wird erklärt, dass wir gemeinsam das Redaktionsteam hinter der Sendung sind, und dass es beim Wundernetzmagazin um Inklusion geht - wir schlagen also drei Fliegen mit einer Klappe. 


Viele Grüße,
Antonia Zimmermann
Redaktion OTV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.