Monika Ehrenreich

Den Inhalt vorlesen lassen:

Geburtsjahr:
1972

Wohnort:
Sulzbach-Rosenberg

Beruf:
selbstständige Lektorin, Übersetzerin für Leichte Sprache

Hobbies:
Lesen, fotografieren, backen, in den Wald gehen, meine Familie

Ich habe eine Homepage oder eine Facebookseite:
Ich fülle für euch die Homepage und die Facebookseite des Wundernetz.

Wie bin ich zum Wundernetz gekommen?
Ich bin zufällig in das Projekt hineingestolpert, als es gerade am Entstehen war, dank meines ersten Seminars über Leichte Sprache.

Was gefällt mir an der Arbeit im Wundernetz?
Die Vielfalt der Aufgaben und das „Einfach machen“: vielleicht ist das manchmal etwas chaotisch, aber alle Teams stürzen sich auf ihre Weise in die Aufgaben und entwickeln immer neue Ideen. Und Berührungsängste gibt es schon lange nicht mehr – dafür eine Menge Vertrauen.

Was war das bisher schönste Erlebnis im Wundernetz?
Unsere inklusive Fortbildung „Reden über Behinderung“ und die großen Treffen mit allen Teammitgliedern: das Weihnachtsfest und der Fototermin mit allen im April 2016: Dabei herrscht immer so eine herzliche und witzige Stimmung, weil sich alle über das Zusammensein freuen.

Wen habe ich besonders lieb gewonnen? Warum?
Alle: Jeder im Team hat etwas ganz Besonderes! Unsere Projektleiterin Hildegard, weil sie die Menschen dazu bringt, über sich hinauszuwachsen.

Was ist noch nicht so gut am Wundernetz?
Manchmal müssen wir unsere Kommunikation noch verbessern … aber wir arbeiten daran!
Einige Angebote werden entweder nur von Menschen mit Handicap oder Menschen ohne Handicap wahrgenommen, die richtige Mischung gelingt uns noch nicht immer – aber ich bin ehrlich gesagt auch nicht sehr geduldig …

Was wünsche ich mir im kommenden Jahr für unser Wundernetz?
Dass wir genug Zeit und Energie und Finanzmittel haben, alle unsere Vorhaben umzusetzen. Und dass es uns endlich gelingt, auch die breite Öffentlichkeit zu erreichen.