Franzi und das Musikvideo zu ihrem Song „Ich bin besonders“

Den Inhalt vorlesen lassen:

Franziska Lottner (geboren 1994, aus Irlbach bei Hahnbach) arbeitet seit Beginn unseres Inklusionsprojekts in der Arbeitsgruppe der VHS Landkreis Amberg-Sulzbach mit und hat in den Weihnachtsferien 2016 einen Wundernetz-Song getextet und komponiert. Zusammen mit ihrer Gesangslehrerin Regina Brandhuber gab Franziska dem Song den Feinschliff und nahm ihn mit mehreren Instrumenten auf.

Franziska macht seit 2009 leidenschaftlich gern Musik und hat unter anderem zwei Mal bei Jugend musiziert teilgenommen und dabei Preise gewonnen. 2012 überraschte sie mit ihrem mutigen Krankenhaussong „15 mal unter dem Messer“ ihr Publikum. Derzeit tüftelt sie am Konzept für ein Kindermusical und arbeitet dazu viel am Computer mit den Notationsprogramm „finale“.
„Ich komponiere am liebsten Ohrwürmer, mein großes Vorbild ist Benny Andersson von ABBA!“, erzählt sie und erklärt: „Ich habe das Lied so gemacht, um Barrieren in den Köpfen abzubauen.“

Regina Brandhuber ist Gesangslehrerin und kennt Franziska seit 2009: Franzi spielte beim Kindermusical „London dreams“ mit, das Regina inszenierte. Seither ist Franziska ihre Schülerin. „Die Anregung zum Wundernetz-Song kam von der Leiterin der Arbeitsgruppe Maria Bogner. Franzi hat sofort Feuer gefangen und setzte Musik und Text sehr schnell um. „So sehr kam das vorher noch nie von ihr, die Texte waren sehr reif. Wir haben nur noch Detailarbeit gemeinsam gemacht und etwas das Versmaß umgeformt. Die Melodie hat Franziska ganz und gar selbständig komponiert.“

Seither hat Franziska ihr Lied mehrfach bei Wundernetz-Veranstaltungen vorgetragen und dafür viel positives Feedback bekommen. Um ihr Werk bekannter zu machen, haben wir den Song jetzt als Musikvideo auf Youtube veröffentlicht: Dank unserem Projektpartner Prof. Karlheinz Müller von der OTH Amberg-Weiden konnten wir das Video zum Song verwirklichen: Die beiden Studentinnen Ina Brunnhuber und Lisa Frey übernahmen die gesamte Produktion des Videos. Einige Monate lang wurden Drehbuch und Storyboard geplant und Requisiten organisiert, immer wieder in Absprache mit Franziska.

Die Hauptdreharbeiten fanden am 27. November 2016 in der Historischen Druckerei Seidel, Luitpoldplatz 4, Sulzbach-Rosenberg, statt: Einem wunderbaren Gebäude mit toller Atmosphäre und schönem Innenhof. Herzlichen Dank an Peter Geiger vom Förderverein der Historischen Druckerei Seidel und seine Kollegen, die uns den Raum und ihre Begleitung kostenlos zur Verfügung stellten!

Technische Unterstützung bekamen Ina und Lisa von ihren Studienkollegen Daniel Fenk, Patrick Nemsch, Alexander Böhmer und Andreas Neumann, die ehrenamtlich halfen, die Geräte zu schleppen, die Nebelmaschine auszurichten uvm.

Als Begleiter und vertraute Ansprechpartner für unsere Menschen mit Behinderung waren Projektleiterin Hildegard Legat, Geli Schütz und Monika Ehrenreich dabei. Die alte Druckerei verfügt über ein ebenerdiges WC und über den Nebeneingang konnten auch Rollifahrer gut hineingelangen. Der große Raum ermöglichte es auch unseren Kollegen mit psychischen Behinderungen, sich zurückzuziehen. Und mit Pizza sowie selbstgebackenem Kuchen waren auch längere Pausen zwischen den Drehs gut auszuhalten, die nötig waren, um Beleuchtung und Kamera auszurichten. Angelika Schütz: „Es war toll zu sehen, mit welch einer Begeisterung die Menschen mit Behinderung dabei waren.“

Darsteller des Videos waren natürlich Franzis sowie viele Kollegen aus dem Wundernetz mit unterschiedlichen Behinderungen. Auch Assistenzhund Janosch begleitete uns den ganzen Tag, allerdings ist er im Video nicht zu sehen.

Hier können Sie das Video auf Youtube sehen.

Ein paar Fragen an Franzi:

Wie waren für dich die Dreharbeiten?
Die Dreharbeiten waren für mich interessant. Die Zusammenarbeit mit Ina Lisa und den Wundernetzkollegen war toll.

Was hast du gedacht, als du das fertige Video zum ersten Mal gesehen hast?
Als ich das Video zum ersten Mal gesehen habe dachte ich tolles Video und meine Stimme klingt ja total komisch.
Von dem Video erhoffe ich mir, dass damit viele Leute angesprochen werden und dass der Text seinen Zweck erfüllt.

Was möchtest du sonst noch erzählen?

Am Anfang der Dreharbeiten war ich ein bisschen ungeschickt, weil wir die erste Szene draußen gedreht haben und ich vorher meine Jacke ausgezogen habe. Was ich nicht so toll fand waren die Wiederholungen der Szenen und dass das Video erst nach dem geplanten Zeitpunkt veröffentlicht wurde weil kurz vorher noch eine Szene nachgedreht wurde.

Das ist der Songtext von „Ich bin besonders“:

Jeder Mensch ist was Besondres, ganz egal wie er so ist.
Jeder Mensch ist was Besonders, auch wenn er beeinträchtigt ist.

Refrain:
Es gibt so viele Sachen, die können wir auch machen.
Obwohl ich so besonders bin, krieg ich das genauso hin.
Und wenn ich auch mal scheiter, bin ich kein Außenseiter.

Gebt euch bitte einen Ruck! Zusammenarbeit ist so leicht!
Gebt euch bitte einen Ruck! Teamwork hat schon so viel erreicht.

Ganz egal wohin ich will, wie ich bin erreich ich viel.
Ganz egal wohin ich will, so wie ich bin erreich ich mein Ziel!

Vielen Dank an alle Mitwirkenden!

Die Darsteller:
Franziska Lottner, Yasmin Kasabaki, Regina Brandhuber, Alexandra Lang, Lisa-Marie Benner, Alexander Morlang, Andreas Felser, Thorsten Lehmeier, Daniel Slepitschka, Anja Schmal, Philipp Kraus, Tobias Hirsch, Lisa Frey

Ein besonderer Dank geht an Alexander Böhmer für die Visual Effects.

Credits des Songs und Videos:
Melodie, Text und Gesang: Franziska Lottner
Klavier, Arrangement und Coaching: Regina Brandhuber
Musiker und Bearbeiter: Christian Mayer
Mix und Mastering: Tinnitus Recording

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.