Andreas schreibt über das Persönliche Budget

Den Inhalt vorlesen lassen:

Heute möchte ich euch einmal das Persönliche Budget näher bringen.
Was ist das Persönliche Budget ?

Früher war es so dass Sachleistungen und Dienstleistungen von einem Träger bestimmt wurden diese auch die Kosten direkt übernahmen der Mensch mit Behinderung musste sich hier nur wenig damit beschäftigen auch war seine Selbstbestimmung sehr eingeschränkt was die Leistungen anging.

Das änderte sich nun durch das Persönliche Budget man wollte den Mensch mit Behinderung in die Mitte der Gesellschaft zurück holen ( Gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft) eine selbstbestimmte und eigenverantwortliche Übernahme wurde geschaffen nun bestimmt der Mensch mit Behinderung selbst wie er seine Leistung am besten einsetzen kann.

Voraussetzung ist aber dass ein Bedarf festgestellt ist und dieser auch als Sachleistung zu Verfügung stehen würde es entsteht also kein mehr Bedarf nur die Leistungsforum wird verbessert und vereinfacht für den Menschen mit Behinderung.

Nun erhält der Leistungserbringer nicht mehr das Geld direkt vom Leistungsträger sondern von der Person mit Behinderung dieser kann jetzt mit dem Leistungserbringer selbstständig bestimmen wann und welche Leistung er in welchen Umfang nutzen möchte und bezahlt diese auch selbstständig an den Leistungserbringer aus.

Leider kommt es aber immer noch vor dass viele Menschen mit Behinderung sich davor scheuen dieses neue Prinzip in Anspruch zu nehmen viele wissen nur wenig davon oder wurden nur sehr selten aufgeklärt man hofft aber mit der Zeit dass es sich bessert und viele Menschen mit Behinderung von diesem neuen Leistungsprinzip profitieren werden.

Sehr gut erklärt wird das Persönliche Budget auch in der Broschüre des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales „ Das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung“. Mit sehr vielen Fallbeispielen aus der Praxis und wie man das Persönliche Budget nutzen kann.

  1. Auszug aus dem Elternhaus in eine eigene Wohnung.
  2. Wechsel des Pflegedienstes und Einsatz eines Persönliches Budget.
  3.  Persönliches Budget für Schulassistenz.
  4. Dank Persönlichen Budget neue Kraft schöpfen.
  5. Eigener Bildungsweg durch das Persönliche Budget.

Und vieles vieles mehr …
Klickt hier, dann kommt ihr auf die Internetseite des Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Ich hoffe ich konnte euch das Persönliche Budget etwas näher bringen und ihr habt den Mut dazu es auch zu versuchen denn es ist ein weiterer Schritt nach vorne zur Selbstbestimmung für Menschen mit Behinderung in der Gesellschaft.

Andreas Felser

Gep. Therapiehundeführer
Mitglied im Inklusionsbündnis der Stadt Amberg für Menschen mit psychischen Erkrankungen

 

Alle Illustrationen auf dieser Seite: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.

Ein Gedanke zu „Andreas schreibt über das Persönliche Budget“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.