Unsere Fragebögen

Hier finden Sie leere Frage·bögen als Vorlagen:

 

Zu diesen Orten in der Innen·stadt von Amberg
gibt es einen ausgefüllten Frage·bogen:

Wenn Sie den Frage·bogen anschauen wollen:
Dann klicken Sie auf den Namen des Ortes.

Darum haben wir die Frage·bögen gemacht:

In unserer Arbeitsgruppe Info·werk machen wir Frage·bögen.
In den Frage·bögen fragen wir danach:
Ob es an wichtigen Orten in der Stadt Amberg
Hilfen für Menschen mit Behinderungen gibt.
Es geht zum Beispiel um Hilfen für Menschen,
die nicht gut sehen können.
Oder die nicht gut hören,
Oder um Menschen, die eine Geh·hilfe oder einen Roll·stuhl brauchen.

Die Frage·bögen sind für verschiedene Orte:

Für Arzt·praxen
Für Gast·häuser und Cafes und Eis·dielen
Für Geschäfte
Für öffentliche Orte wie ein Museum oder eine Bücherei

Mit den Frage·bögen besuchen unsere Kollegen solche Orte in Amberg.
Und sie schreiben genau auf, was sie dort finden.
Damit andere Menschen in den Frage·bögen nachschauen können: wenn sie an einen Ort gehen wollen.
Und damit die Besitzer von den Geschäften oder Cafes wissen:
Was brauchen Menschen mit Behinderung überhaupt,
damit sie sich wohl·fühlen?

Wichtig:
Es gibt genaue Regeln für die Barriere·freiheit von Gebäuden.
Man findet sie zum Beispiel hier: www.nullbarriere.de
Wenn Sie mehr dazu wissen wollen:
Fragen Sie bei dem Behinderten·beauftragten der Stadt nach.
Die genauen Regeln sind sehr wichtig!

Aber oft gibt es nicht genug Geld oder andere Probleme:
Dann werden die Regeln nicht eingehalten.
Manchmal helfen aber auch kleine Dinge:
Damit Menschen mit Behinderung selbst überall hin können.
Für diese kleinen Hilfen wollen wir mit unseren Frage·bögen Tipps geben.

Wir haben auch eine Broschüre gemacht. Sie heißt:
Einfache Hilfen für das Zusammen·leben aller Menschen.
Die Broschüre ist nicht in Leichter Sprache.
Wenn Sie auf das Bild klicken:
Dann können Sie die Broschüre ansehen.

Wichtig ist auch:
Unsere Frage·bögen zeigen unsere Erfahrungen bei einem Besuch an einem Ort.
Jeder Mensch füllt einen Frage·bogen anders aus.
Das heißt: Es ist vielleicht nicht alles richtig ausgefüllt.
Und jeder Mensch findet andere Dinge wichtig.